Tageslosung vom 18. August 2017
Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Brunnen des Heils.
Jesus spricht: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

An(ge)dacht

Ich möchte faul sein Herr, ich möchte faul sein! Für einige Tage möchte ich der geschäftigen Welt den Rücken kehren und an einen Ort entfliehen, an dem ich faul sein darf. Ich möchte umherwandern und Kindern beim Spielen zusehen, möchte zuhören, wie die Vögel sich unterhalten, möchte ganz still sitzen und auf die nimmermüden Fluten blicken. Ich möchte auf jenen Hügel steigen, von dem aus die Welt so weit entfernt scheint und der Himmel noch viel weiter. In jenem Garten möchte ich spazieren gehen und mit den Tauben spielen, Blumen pflücken und Mangofrüchte essen. Ich möchte ganz still in meinem Lehnstuhl sitzen, in den Spiegel sehen und mich mit mir selbst unterhalten. Ich möchte ein Schläfchen halten und manchmal einen richtigen Schlaf.

Mai / Juni 2017

Derzeit wird unsere Landeskirche durch Strukturdebatten kräftig durchgeschüttelt. Dabei ist es das Ziel unserer Kirchenleitung, durch einen „großen Wurf“ für längere Zeit Sicherheit zu schaffen, sowohl für die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (durch auskömmliche Stellen) als auch für die Gemeinden (durch Stellenplanung). Allerdings kann man sich nicht des Eindrucks der Verunsicherung erwehren. Es gibt in den Gemeinden Fragen und Bedenken im Blick auf die großen Gebilde, die geschaffen werden sollen. Ob ein Jahr Aufschub hinsichtlich der zu treffenden Entscheidungen ausreichen wird?

März / April 2017

Nun ist es so weit – das Jahr des Reformationsjubiläums hat begonnen. Es hält so manche Besonderheit für uns bereit. Schon im vergangenen Jahr wurde die neu revidierte Lutherbibel bei uns in den Dienst genommen. Die Allianzgebetswoche hat sich mit den 4 Grundaussagen reformatorischer Theologie beschäftigt: allein Christus, allein die Gnade, allein der Glaube und allein die (Heilige) Schrift.

Januar / Februar 2017

Vor fast 50 Jahren wurde das erste Mal eine Herztransplantation erfolgreich durchgeführt. Danach konnte diese lebensrettende Operation immer wieder verbessert und damit vielen Menschen das Leben erhalten und verlängert werden.

„Herztransplantation“ – von solch einem „Eingriff“ redet die Jahreslosung 2017: „Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neues Geist in euch“. Es ist eine wunderbare Zusage, die uns durch das neue Jahr begleitet. Sie zeigt uns die Größe bzw. Großzügigkeit unseres Gottes. Das neue Herz ist sein Geschenk – so wie vieles andere auch. Wir können es uns weder verdienen noch erarbeiten, sondern eben nur schenken lassen. Deshalb gibt es bei Gott auch keine Schummelei, so wie es in manchen Herzkliniken vorgekommen ist. Dort wurden Akten gefälscht, damit ein Patient auf der Warteliste einige Positionen nach oben rücken konnte. Anderen wurde durch solche Manipulation Schaden zugefügt. Bei Gott kann das nicht passieren. Er hat genügend „neue Herzen“. Und vor allen Dingen: Er hat für jede und jeden das passende Herz.