Tageslosung vom 26. März 2017
Lätare (Freuet euch mit Jerusalem! Jesaja 66,10)
Es gibt Hoffnung auf Zukunft für dich. Spruch des HERRN.
Die Nachbarn und die, die den Blinden früher als Bettler gesehen hatten, sprachen: Ist das nicht der Mann, der dasaß und bettelte?

September / Oktober 2016

„Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erleben.“, so sagt es ein altes Sprichwort. Eine kleine Gemeindegruppe war Ende Juli unterwegs nach England, um dort an der Verabschiedung von Ehepaar Barrett in den Ruhestand teilzunehmen. Ich will nicht den Bericht über diese Reise vorwegnehmen, den Sie im Kreuzboten finden. Mein Anliegen ist, über ein Detail des Gottesdienstes mit Ihnen nachzudenken. Am Sonntag gab es in dem Stadtteil, in dem Pfr. Barrett gearbeitet hat, zwei Gottesdienste: Den am Vormittag leitete er selber und verabschiedete sich seinerseits von der Gemeinde. Den Abendgottesdienst leitete sein Kollege und verabschiedete das Ehepaar.

Kamagra is for the treatment of impotency and similar states connected to erectile disfunction. What heartiness care providers talk about Viagra coupon? Maybe you already heard something about it. No doubts, for a lot of men, bringing up the problem in the first place is the toughest step. Often when something goes wrong with your erection, it can influence your sex life as well as your overall well-being. Numerous diseases can affect the muscles that is needed to have an erection. Mercifully there are several remedies that works without harming your erection.

In dem ersten Gottesdienst hat mich die „family time“ sehr beeindruckt. Ich weiß nicht, wie ich diesen Begriff angemessen übersetzen soll (wörtlich: „Familien-Zeit“). Deshalb will ich Ihnen diesen Teil des Gottesdienstes beschreiben. Die Gemeindeglieder wurden eingeladen, von erfreulichen und leidvollen Erfahrungen der vergangenen Woche zu erzählen. So konnte die ganze versammelte Gemeinde an dem Ergehen ihrer einzelnen Glieder Anteil nehmen. Danach wurden die genannten Anliegen, Dank und Bitten im Gebet vor Gott ausgesprochen.

Gemeinde heißt, aneinander Anteil geben und nehmen, füreinander da sein, Dank und Bitte gemeinsam vor Gott bringen. Wenn wir in die Briefe des Neuen Testamentes hineinschauen, dann finden wir dort ebenfalls solch ein Miteinander: Grüße gingen hin und her mit konkreten Hinweisen zur Lebenssituation einzelner, die zum Gebet einluden. So wurde damals das Bild vom Leib Christi lebendig. „family time“ – Gemeinde als Familie erleben. Die anderen als Schwestern und Brüder annehmen, weil wir Kinder des himmlischen Vaters sind. Das setzt ein hohes Maß an Vertrauen voraus – und an Glaubenskraft. Doch so kann Gemeinschaft werden und wachsen, so wird eine Gemeinde zu einem Ort der Geborgenheit, wo man Hilfe und Ermutigung erfahren kann.

Übrigens: nach dem Gottesdienst in Nottingham gab es Gelegenheit, bei einer Tasse Tee zusammen zu sein und sich dabei auszutauschen, d.h. Gemeinschaft zu pflegen. Das gibt es ja auch schon bei uns. Ich freue mich, dass sich das Kirchenkaffee etabliert hat und immer wieder gern angenommen wird. Vielleicht wäre es ein nächster Schritt, in unseren Gottesdiensten eine „family time“, eine Zeit für den Austausch persönlicher Anliegen einzurichten.

In diesem Sinn herzliche Grüße aus dem Pfarramt.

pfarrer2014

Ihr Pfarrer

Ehrenfried Krüger